Kunstkreis Regensburger Sonntagsmaler e.V.

Pressesplitter

Artikel aus der Presse zu den Regensburger Sonntagsmalern


                                                                           2018





Kunstkreis lässt die Farben sprechen

Regensburgs Sonntagsmaler präsentieren bis zum 1. September im DEZ ihren Blick auf die Stadt. Jürgen Huber fand das reizvoll.
von Christl Metzner

Center-Managerin Katharina Spitzer (li.) neben den Kunstkreis-Vorsitzenden Hannelore Wimmer und Manfred Kammerl sowie Jürgen HuberFoto: Metzner
Center-Managerin Katharina Spitzer (li.) neben den Kunstkreis-Vorsitzenden Hannelore Wimmer und Manfred Kammerl sowie Jürgen HuberFoto: Metzner
 

Regensburg. Das Motto der Sonntagsmaler ist von Pablo Picasso: „Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“. In diesem Sinne begrüßten DEZ-Centermanagerin Katharina Spitzer und Hannelore Wimmer, die Vorsitzenden des Kunstkreises, Künstler und Gäste. Bürgermeister Jürgen Huber eröffnete anschließend die Ausstellung.

Er forderte die Gäste auf, die Werke und besonders die, die die Stadt Regensburg als Motiv haben, genau zu betrachten und die Vielfalt der verschiedenen Blickwinkel, die Farben- und Motivauswahl, die unterschiedlichen Materialeigenschaften genau anzuschauen. „Lassen Sie die Farben sprechen, das ist schön, das ist interessant, das ist spannend.“

53 Künstler stellen aus

53 Künstler haben rund 100 Werke von unterschiedlichster Größe und vielfältigsten Formaten und Motiven zur Ausstellung gebracht. Die Künstler, Freundinnen, Bekannte, VIPs sowie Organisatoren schlenderten entspannt und aufmerksam durch die Ausstellung – Rotwein, Käsehäppchen und allerlei kleine Snacks gab es zur Erfrischung und Stärkung. Für den musikalischen Rahmen sorgte der Pianist Andreas Osterhold von der Musikschule Regensburg mit dezentem Jazz. „Malen ist eine wunderbare Ablenkung und das Nützliche lässt sich gut mit dem Schönen verbinden. Was auch immer man an Sorgen mit sich trägt, sie verflüchtigen sich, wenn man sich mit Kunst beschäftigt,“ meint Hannelore Wimmer und Manfred Kammerl, 1. Vorsitzender ergänzt: „Alle Künstler sind Hobbymaler, die mit Spaß an der Freud ihren Sonntag opfern. Das ist ja bekanntlich der schönste Tag in der Woche.“ Gegründet in 1975, geht der Kunstkreis Regensburger Sonntagsmaler auf eine Initiative der Münchner Sonntagsmaler zurückgeht. Man trifft sich einmal im Monat in Pentling in einer Gaststätte und tauscht sich aus. „Jede und jeder ist willkommen, es gibt keine Altersbegrenzung. Die jüngste Hobbymalerin ist 19 Jahre, die älteste 92 Jahre. Das Durchschnittsalter liegt bei ca. 50 Jahren, das heißt ein Zulauf an jüngeren Mitgliedern wäre sehr willkommen,“ meint Kammerl. Für aktive Mitglieder gäbe es dann auch die Möglichkeit, an Ausstellungen teilzunehmen.

Eine nette Künstlergemeinde

Eine der Künstlerinnen, Doris Buschauer, ist seit 10 Jahren dabei. Ihr gefällt, dass bei den Sonntagsmalern auf unterschiedlichste Ansprüche Rücksicht genommen wird. „Für die Ausstellung wählt jeder seine Werke selbst aus, etwa vier kleine oder ein großes Bild, es gibt keine Jury, die das bestimmt. Die Werke stehen auch zum Verkauf, wobei die Preise sich zwischen Euro 20 und Euro 500 bewegen,“ meint Buschauer. Ebenfalls seit langem dabei ist Elisabeta Husztik, die gleich mit ihrem Modell, nämlich ihrer Freundin, gekommen ist. Sie schätzt die netten Leute im Kunstkreis, die auch als Ideengeber und Kritiker gerne zur Verfügung stehen. Auch Ausflüge werden organisiert und das sei ein willkommener Ausgleich zu Familie, Kindern und dem manchmal stressigen Alltag.

Besichtigt werden kann die Ausstellung des Kunstkreises der Regensburger Sonntagsmaler bis 1. September, jeweils Montag bis Samstag von 9.30 bis 20 Uhr im DEZ. Im Oktober ist das nächste Projekt geplant, hier werden – vorausgesetzt das Wetter spielt mit – Bauzäune bemalt. Später im Jahr ist eine Ausstellung im Westbad geplant.



Sonntagsmaler widmen sich 2018 Kumpfmühl

Aus Freude am Gestalten: Das Repertoire der Regensburger Gruppe reicht von Ostereiern bis zu „Baustellenbildern“.

Ihre große Sommerausstellung zeigen die Sonntagsmaler jedes Jahr im Donaueinkaufszentrum. Foto: mxg
Ihre große Sommerausstellung zeigen die Sonntagsmaler jedes Jahr im Donaueinkaufszentrum. Foto: mxg
 

Regensburg.Seit 1975 sind die Regensburger Sonntagsmaler in der Kunstszene der Stadt aktiv. Seinerzeit als lose Verbindung gegründet, sind sie mittlerweile ein eingetragener Verein. Auch 2018 möchten sich die Sonntagsmaler in die Kulturlandschaft in und um Regensburg einbringen, kündigen sie in ihrer Mitteilung zu ihrer Jahreshauptversammlung an. Unter anderem planen sie die Ausstellung „Kumpfmühl gesehen mit den Augen der Regensburger Sonntagsmaler“, die im Mai in Zusammenarbeit mit dem Geschichts- und Kulturverein Kumpfmühl stattfindet.

Dank der freundlichen Unterstützung von Stadt und Landkreis und verschiedenen Unternehmen konnten die Sonntagsmaler auch im vergangenen Jahr wieder diverse Ausstellungen abhalten beziehungsweise mitgestalten. Dazu gehörten unter anderem „Kultur in der Natur“ im Markt Regenstauf und „Baustellenbilder“. Anlässlich des Welterbetages der Stadt haben die Sonntagsmaler mit ihren Bildern eine etwas andere Sicht auf Regensburg eingefangen, indem sie Baustellen mit dem Auge des Künstlers erfassten und auf die Leinwand brachten. Die alljährlich stattfindende große Sommerausstellung im Donaueinkaufszentrum umfasste 222 Bilder von 55 Künstlern.

In der Raiffeisenbank Wenzenbach, Filiale Ziegetsdorf, stellten sie von Juli bis September Werke von wechselnden Künstlern aus. Zu Ende ging das Vereinsjahr mit ihrer Winterausstellung zum Thema „Wasser“.

Der Grundgedanke hinter den Sonntagsmalern ist stets gleich geblieben. Es soll kunstinteressierten Menschen jeder Altersgruppe und Herkunft, die Freude am Malen oder Gestalten haben, eine Art Plattform geboten werden, auf der sie sich mit Gleichgesinnten austauschen können. Der Verein bietet auch diverse Möglichkeiten, sich zum Beispiel in Kursen weiterzuentwickeln. Diverse Stilrichtungen sind bei den Malern vertreten und erwünscht, sofern sie im weitesten Sinne mit dem Namen und Motto „Sonntagsmaler“ konform gehen. Die Mitglieder sind sehr vielseitig und Neuem gegenüber aufgeschlossen, versprechen sie. Stellvertretend nennen sie hier das Gestalten von Ostereiern, die für einen guten Zweck von International Inner Wheel versteigert werden.

Besonders während und nach Ausstellungen habe der Verein einen regen Zulauf von interessierten, potenziellen, neuen Mitgliedern. Diese bereicherten den Kunstkreis und brächten neue Impulse, Anregungen und Inspiration mit, heißt es vom Verein.

Informationen zu den Sonntagsmalern finden Interessierte unter www.regensburger-sonntagsmaler-ev.de oder auf Instagram unter regensburger_sonntagsmaler_ev.


                                                  2017


Westbad und Kunst Das Westbad-Foyer präsentiert sich in der Vorweihnachtszeit als Galerie

Alexander Süß, Betriebsleiter der RBB-Bäder und Hannelore Wimmer, Vorsitzende der Sonntagsmaler, eröffneten die Ausstellung. (Foto: RBB)Alexander Süß, Betriebsleiter der RBB-Bäder und Hannelore Wimmer, Vorsitzende der Sonntagsmaler, eröffneten die Ausstellung. (Foto: RBB)

Von Mittwoch bis Sonntag, 29. November 2017 bis 7. Januar 2018, stellt der Kunskreis „Regensburger Sonntagsmaler e. V.“ Werke zum Thema „Wasser“ aus. Aus diesem Anlass ruft die Regensburger Badebetriebe GmbH alle kleinen Westbadbesucher dazu auf, ebenfalls kreativ zu werden und Bilder zum Thema „Wasser, Spaß, Westbad!“ zu malen.

REGENSBURG „Seit zwei Jahrzehnten stellen die „Regensburger Sonntagsmaler“ im Westbad aus“, erklärte Alexander Süß, Bäder-Betriebsleiter der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB), anlässlich der Vernissage am Dienstag, 28. November. „Wir freuen uns, dass wir unseren Badegästen seit so vielen Jahren in der Vorweihnachtszeit ein Stück echte Regensburger Kultur präsentieren können.“ Das Motto der diesjährigen, rund 80 Werke umfassenden Ausstellung: Wasser. „Mit der Ausstellung im Westbad beschließen wir traditionell unser Maljahr“, so Hannelore Wimmer, Vorsitzende der „Sonntagsmaler“, die sich bereits 1975 fanden. „Derzeit besteht die Gruppe aus 97 Personen mit breit gefächerten Talenten.“ Stationen in diesem Jahr waren: „Kultur in der Natur“ auf dem Regenstaufer Schlossberg, „Baustellen-Bilder“ im Salzstadel und eine große Ausstellung im Donaueinkausfzentrum, die die ganze Vielfalt der Sonntagsmaler zeigte. 

Westbad und Kunst: Malaktion für Kinder

Erstmals 2017 startet zur Sonntagsmaler-Ausstellung im Westbad eine Malaktion für Kinder. Teilnehmen können Kinder bis zum zehnten  Geburtstag. Einsende- beziehungsweise Abgabeschluss ist Freitag, 5. Januar 2018. Das Motto: „Wasser, Spaß, Westbad!“ Prämiert werden die drei originellsten Arbeiten – eine Jury bestehend aus den Sonntagsmalern und der Stadtwerke Regensburg GmbH bewertet die Kunstwerke. Alle Information gibt es unter www.westbad.de und unter der Telefonnummer 0941/ 6012944.

 




Mittelbayerische Zeitung - 11. August 2017

Kaffee-Kunst und Regensburger Ansichten

Die Sonntagsmaler stellen bis zum 19. August ihre Werke im DEZ aus. Darunter sind auch ungewöhnliche Produktionen.

Künstlerin Danka Engl malte mit Kaffee vier Musiker auf Leinwände. Es war ihr erster Versuch, auf diese Art zu malen. Foto: Geradtz

 

 

Regensburg.Stadtansichten gehören seit vielen Jahren zu den Motiven, die bei der Ausstellung des Kunstkreises Regensburger Sonntagsmaler im Donau-Einkaufszentrum (DEZ) ausgestellt werden. Sie zeigen Gassen, Plätze oder bekannte Orte aus vielen Blickwinkeln und in verschiedenen Farben. Teilweise sind die Zeichnungen realistisch, teilweise benötigt man einen genaueren Blick, um darin Regensburg wiederzuerkennen. Doch in ihren Werken drücken die Mitglieder des Kunstkreises nicht nur die Verbundenheit mit Regensburg aus. Auch Stillleben oder abstrakte Formen gehören zu ihrem Schaffen. Am Mittwoch eröffnete Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer die Ausstellung im DEZ.

Bei Touristen beliebt

Eine der Künstlerinnen ist die Lappersdorferin Anna Joachimbauer. Sie hat es mit ihrem Gemälde „Wetterfront“ sogar auf das Ausstellungsplakat geschafft. Schon zum dritten Mal ist eines ihrer Werke darauf abgebildet. „Das macht einen stolz, auch wenn man das Bild am Ende gar nicht verkauft“, sagte sie.

Das Wetter, das zum Zeitpunkt des Malens vorherrschte, spiele keine entscheidende Rolle für den künstlerischen Prozess, sagte Joachimbauer. „Man muss spontan arbeiten. Ich weiß nie, wie so ein Bild am Ende aussehen wird.“ Herauskam bei ihr ein buntes Bild, bei dem viele Farben ineinanderlaufen. Demgegenüber stehen ihre Gassenbilder, die eine klare Komposition und eine klare Aufteilung haben. Eines davon hat die Lappersdorferin am Abend der Vernissage im Donau-Einkaufszentrum gleich verkaufen können.
Manfred Kammerl, Vorsitzender des Kunstkreises, war damit zufrieden, dass sich innerhalb weniger Stunden schon eine Handvoll Abnehmer für verschiedene Werke gefunden hat. Er erklärte, dass die Stadtansichten gerne von Touristen gekauft würden.

Danka Engl malte ihre Bilderreihe mit Kaffee. Sie träufelte erst ein paar Tropfen auf die Leinwand, um sie dann mit sehr viel Aufwand zu verteilen. „Man muss immer erst warten, bis es getrocknet ist“, sagte sie. Mit Wattestäbchen, Schwämmen und Pinseln hat sie den Kaffee so verteilt, dass die Konturen entstanden. Doch die Brauntöne waren für sie nicht ausdrucksstark genug. Mit roter Acrylfarbe hat sie etwas Abwechslung auf das Bild gebracht.

Andere Künstler haben sie auf die Idee gebracht, mit Kaffee zu malen. Das Experiment bereut sie nicht. „Mir hat es so gut gefallen, dass ich gesagt habe, ich mache eine ganze Serie.“ Die vierteilige Reihe zeigt jeweils einen Musiker. An jedem der Bilder hat sie etwa einen Monat lang gearbeitet. Zusätzlich reichte Engl ein Gemälde der Porta Praetoria ein, das auf konventionelle Art entstanden ist.

Thomas Zink, Geschäftsführer des Einkaufszentrums, nannte es eine liebegewonnene Tradition, dass die Sonntagsmaler Jahr für Jahr ihre Werke zeigen. Der 1975 gegründete Verein organisiert die Ausstellung in diesem Jahr zum 22. Mal. Beteiligt sind 45 Künstler mit mehr als 200 Arbeiten. Sie stellen noch bis zum 19. August ihre Werke aus.
 


Mittelbayerische Zeitung - 27. Juni 2017

Gemälde in der Natur ausgestellt

Die Werke der Sonntagsmaler und das Café am Regenstaufer Schlossberg ergänzten sich prima. Von den Besuchern gab es Lob.

Mit großem Interesse wurden die Bilder in der herrlichen Landschaft bewundert Foto: Petra Schmid

 

 

Regenstauf. Der Ausblick bis nach Regensburg lockt viele Besucher auf den Schlossberg in Regenstauf. Die Kombination von Natur und Kunst schuf jetzt an zwei Tagen einen weiteren Anreiz, den Schlossberg zu besuchen. Im Garten des Schlosscafés konnten die Gäste eine Ausstellung der Regensburger Sonntagsmaler bewundern.

Viele, viele Bilder stellten die Hobbymaler in idyllischer Kulisse aus. Die Kombination von Ausstellung und Naturatmosphäre kam bei den Besuchern und den ausstellenden Hobbykünstlern gleichermaßen an.

Vom Standort begeistert

Auch die Organisatoren, Hannelore Wimmer, 2. Vorsitzende der Regensburger Sonntagsmaler, die federführend die Ausstellung in Zusammenarbeit mit der landkreisweiten Veranstaltungsreihe Kultur.Landschaften vorbereitete, und Vereinschef Manfred Kammerl, schwärmten vom Standort und dankten den Malern, die so bereitwillig mitgezogen hätten. Es freue sie, dass man in der herrlichen Umgebung eine große Bandbreite der Sonntagsmaler zeigen könne, fasste Wimmer zusammen.

Zu den Ehrengästen gehörte neben Hans Dechant, 2. Bürgermeister des Marktes Regenstauf, auch der Vorsitzende des Förderkreises für Kunst-Kultur-Museum, Georg Gahr. Kunst sei schöpferisches Schaffen von Werken, wofür jemand Begabung und ein bestimmtes Können brauche, erklärte Gahr. Er beschäftigte sich eingehend mit der Kunst im Allgemeinen und erläuterte ausgiebig seine Überlegungen zur Kulturaktion „Kultur.Landschaften“. Während Gahr die Frage, was Kunst sei, aus künstlerischer Sicht beleuchtet habe, wolle er sich mit der Rolle der Kunst in der Gesellschaft beschäftigen, sagte Bürgermeister Dechant. Die Kunst gewinne gerade in unserer technischen Zeit immer mehr an Bedeutung. Mit so einer Ausstellung könne man die Menschen an die Kunst heranführen, fasste er zusammen. Auf die Frage, wie es bei ihm künstlerisch aussehe, sagte er lachend: Malen sei nicht das seine, er sei dafür leidenschaftlicher Betrachter.

Das Malerherz hängt an den Bildern

Auch Anna Joachimbauer gehört zu den Sonntagsmalern. Sie hat sich bereits in der Jugend mit Malen und Zeichnen beschäftigt und später einen Kurs an der Volkshochschule belegt. Seit Jahrzehnten sei sie nun schon dabei und es habe sich eine tolle Gruppe gebildet, erklärte sie. Das Malen werde nie langweilig, denn man lerne immer wieder etwas dazu und im Laufe der Jahre ändere man auch den Stil. „Man entdeckt sich quasi immer wieder neu“, erklärte sie.

Hobbymalerin Daniela Heckner räumte ein, dass es ihr manchmal schwerfalle, sich von einem Bild zu trennen, zumal, wenn man den Käufer nicht kenne.

Fotos zur Ausstellung in Regenstauf gibt es in unserer Galerie der Gruppenausstellungen



MZ - 14. Juni 2017




Mittelbayerische Zeitung - 07.03.2017


                                              
2016





Naturkundemuseum, 22. September 2016

Zweimal Stieglitz und ganz viel Kunst

Der Stieglitz ist Vogel des Jahres. Das reizt Wolfgang Stieglitz, der auch ein bunter Vogel ist. Er zwitschert Künstlern was.

  • Eines von 250 Exponaten: Der Stieglitz als Powermalerei von Walter Bauer Foto: Klein
  • Gottvater kratzt bei der Schöpfung alle Farbreste zusammen, um dem Stieglitz, den er übersehen hatte, ein buntes Kleid zu geben. Der Zeichner Daniel Stieglitz illustrierte die Mär. Foto: Klein
  • Wolfgang Stieglitz (links) inmitten seiner sensationellen Sammlung im Naturkundemuseum Regensburg zusammen mit Museumsleiter Dr. Hansjörg Wunderer. Foto. Klein
  • Wolfgang Stieglitz Foto: Klein
 

Regensburg.Es gibt in Regensburg etwa 250 ortstreu lebende Stieglitze, aber Stieglitze auf zwei Beinen gibt es nur zwei. Einer davon ist Wolfgang Stieglitz und der macht gerade seinem Namen alle Ehre. In eineinhalb Jahren trug er alles zusammen, was es an Kunst rund um den Stieglitz gibt und initiierte viel neue Kunst um diesen bunten Vogel.

Das fiel dem pensionierten Lehrer nicht schwer, schließlich leitete er 20 Jahre lang die Galerie Profil in Cham. An die 200 Ausstellungen hat er in dieser Zeit organisiert und dabei viele Künstler aus Ostbayern und darüber hinaus als Freunde gewonnen. Denen flötete er ausdauernd in die Ohren, sich künstlerisch mit diesem Vogel zu befassen. Auf diese Weise entstand eine Ausstellung mit 250 Exponaten, die ein begeisterter Bürgermeister Jürgen Huber bei der Vernissage im Naturkundemuseum als „sensationell“ lobte. Sie weckt zur Freude von Museumsleiter Dr. Hansjörg Wunderer bereits Begehrlichkeiten bei anderen Museen.

Der Stieglitz oder auch Distelfink war im Mittelalter Stammgast auf vielen Gemälden der alten Meister. Auf Raffaels berühmter „Madonna mit Stieglitz“ übergibt ein Knabe dem kleinen Jesuskind einen Stieglitz, den Dornenvogel, als Ankündigung für seinen Opfertod am Kreuz.

Ein Blutspritzer überm Schnabel?

Und schließlich soll der Distelfink, so sagt die Überlieferung, dem gekreuzigten Jesus Dornen aus der Kopfhaut gezupft haben, um seinen Schmerz zu lindern. Dabei bekam er einen Blutspritzer überm Schnabel ab – den roten Gesichtsfleck, den er seitdem trägt.

Raffaels berühmtes Gemälde ist natürlich nur als Repro in der Stieglitz-Sammlung vorhanden, doch ansonsten befinden sich fast alle der 250 Exponate im Besitz des rührigen Sammlers. Der bat an die hundert Künstler, den Stieglitz auch in der neuen Kunst wieder auftauchen zu lassen und initiierte so das Comeback des Distelfinks in Aquarellen, Ölgemälden, Radierungen, Drucken, Zeichnungen und als Skulpturen.

So flatterte der Stieglitz auch auf manches bereits vorhandene Gemälde, beispielsweise auf das Obst-Gemüse-Stillleben von Emil Kerstein. Sogar die „drei großen Malerfürsten“ der Region, Manfred Sillner, Paul Schinner und Günter Dollhopf hat Wolfgang Stieglitz zur künsterlischen Auseinandersetzung mit seinem Lieblingsvogel gewinnen können.

Gottvater übersah den Stieglitz

Auch in einer Comiczeichnung taucht der Stieglitz auf. Erzählt wird die zweite, alttestamentarische Beziehung des Distelfinks zu Gott. Gottvater hatte demnach bei der Schöpfung alle Vögel mit dem Farbpinsel geschmückt und nur einen übersehen. Es war der Stieglitz, der ganz bescheiden im Eck saß und noch immer farblos war. So kratzte der Schöpfer noch alle Farbreste zusammen und bemalte damit den Stieglitz, der nun ein schwarz-rot-weißes Gesicht, einen hellbraunen Rücken, eine gelbe Flügelbinde, schwarze Flügelspitzen und einen weißen Bauch bekam. Das Comic hat mit geübter Hand übrigens Daniel Stieglitz gezeichnet, ein als Zeichner, Regisseur und Autor arbeitender Sohn unseres Kunstsammlers.

Wie der Stieglitz, so darf sich auch Wolfgang Stieglitz als bunter Vogel fühlen. Die Liebe zur Kunst muss ihm schon in die Wiege gelegt worden sein. Als zehnjähriger Pimpf stürmte der kleine Amberger schon die Buchläden und kaufte Kunstbücher. Das Geld dafür verdiente er sich unter anderem beim Blaubeerzupfen.

Die Liebe zur Farbe blau ist geblieben. Dazu mag er natürlich das Stieglitzrot, eine Farbe, die er auch politisch attraktiv findet. Ansonsten liebt Wolfgang Stieglitz Rotwein und Spaghetti mit roter Soße (mit Meeresfrüchten drin), die Rolling Stones, Johnny Cash und Joan Baez. Was er gar nicht mag sind Flugzeuge. „Ich bin der einzige Stieglitz, der nicht fliegt“, grinst Wolfgang Stieglitz.

Der 68-jährige gehört zu den Menschen, die offenbar schier unendliche Energien besitzen. Er ist ständig in Bewegung und flitzt von einem Bild zum anderen. Man müsste diesen Stieglitz wahrscheinlich mit einer Belichtungszeit von einer Tausendstel Sekunde fotografieren, um ihn ganz scharf zu bekommen, was bei den Lichtverhältnissen im Naturkundemuseum aber unmöglich ist.

Herr Stieglitz ist kein Macho

Was zum Stieglitz aus der Biologie zu sagen ist, das erzählt der Ornithologe und Museumsleiter Dr. Hansjörg Wunderer. Der bunte, nicht einmal 20 Gramm schwere Federball macht mit seinem tiglit-tiglit-Gesang von sich hören. Die Stieglitze sind sehr soziale Vögel, die oft im Schwarm vorkommen und kaum revierbestimmend sind.

Es sind zudem die einzigen Vogelpaare, bei denen Männchen und Weibchen so gut wie gleich aussehen. Und dann dürfen die Weibchen sogar noch selbst singen, was bei den Singvögeln eine ziemliche Ausnahme ist (allerdings singen sie ein bisschen leiser als die Männchen). Ein Paradebeispiel an Emanzipation also. Übrigens, so fällt es Wolfgang Stieglitz ein, liegt bei der versammelten Kunst der Frauenanteil der Künstler bei respektablen 40 Prozent.

Und noch einmal zur Biologie: Stieglitze fressen mit Vorliebe Samen und am liebsten Distelsamen. Daran aber hapert es immer mehr, denn wo dürfen heutzutage noch Disteln wachsen? Höchstens auf Brachflächen und Ödland, doch das gibt es in der Stadt kaum mehr. Deshalb gibt es auch nicht mehr viele Stieglitze. 122 Brutpaare hat man in Regensburg jüngst noch gezählt, weiß Hansjörg Wunderer. Anfang der 80er Jahre waren es geschätzt noch bis zu 800.

Die beeindruckende Sonderausstellung ist im Naturkundemuseum noch bis 30. Oktober zu sehen und wird dann auf Reisen gehen. Das Naturkundemuseum Erfurt hat sie bereits für 2017 eingeplant und auch das Heineanum in Halberstadt zeigt Interesse. Dieses Naturkundemuseum ist mit über 34 000 Exponaten zur Vogelwelt und einer Fachbibliothek mit knapp 22 000 Bänden eine der feinsten Adressen für Ornithologen in Deutschland. Wolfgang Stieglitz ist natürlich gerne bereit, mit seiner Sammlung auf Reisen zu gehen und sie auch noch zu erweitern – „wenn was reinkommt“, sagt er. Sein Traum wäre es, die Stieglitz-Sammlung zu einem Bildband zu machen. Gespräche dazu laufen.


 

MZ - 18. August 2016

Abstrakte Kunst und Landschaftsbilder

 

Die Regensburger Sonntagsmaler stellen zum 21. Mal im DEZ aus. Sie zeigen eine große Vielfalt ihren künstlerischen Schaffens.
Von Daniel Geradtz, MZ

Am Mittwoch wurde die 21. Ausstellung der Sonntagsmaler im Donau-Einkaufszentrum eröffnet. Foto: Geradtz

 

 

Regensburg.In diesem Jahr umfasst sie knapp 200 Kunstwerke von 52 Künstlern: Die Ausstellung des Vereins Kunstkreis Regensburger Sonntagsmaler im Donau-Einkaufszentrum (DEZ) findet derzeit zum 21. Mal statt.

„Wir sehen eine große Vielfalt: von der Heimatliebe bis hin zum Fernweh“, sagte Kulturreferent Klemens Unger, der die Ausstellung am Mittwochabend eröffnete. Zu sehen seien etwa das vertraute Blumenstillleben genauso wie der gewaltige Vulkanausbruch.

Regensburger Landschaftsbilder

Die Arbeiten würden jene Kraft ausdrücken, die die Künstler in sie hineingesteckt haben und gleichzeitig den Betrachter für einige Momente zum Ruhen einladen, betonte Unger. Viele Künstler haben auch in diesem Jahr wieder Landschaftsansichten Regensburgs in den Vordergrund gerückt.

 

Auch Vorstandsmitglied Brigitte Böhm freute sich über die große künstlerische Bandbreite, die die Ausstellung abdeckt. Zusätzlich zu den Gemälden, Zeichnungen und Drucken stellte sie sechs bemalte Flaschen und drei modellierte Figuren als Besonderheit heraus. „Heuer haben wir die Ausstellung nach den Farbharmonien der Bilder zusammengestellt“, erklärte Böhm eine Neuerung. Für sie ist es wichtig, dass „neue Künstler neue Ansätze einbringen“. Deswegen freut sie sich auch darüber, dass sich Menschen unterschiedlichen Alters im Kunstkreis engagieren: „Die Jüngste ist 13 Jahre alt, das älteste Mitglied 90 Jahre.“

Veränderungen im Vergleich zu früheren Ausstellungen konnte Böhms Vorstandskollege Manfred Kammerl feststellen: „Heute sind eher abstrakte Bilder gefragt.“ Eingerahmt würden die Kunstwerke dagegen seltener. Wenn überhaupt, dann würden nur noch dezente Rahmen verwendet. In der heutigen Zeit haben solche Strömungen seiner Einschätzung nach jedoch nur noch eine geringe Lebensdauer. Während sie sich früher über viele Jahre durchsetzten, haben sie inzwischen nur noch wenige Jahre Bestand.

Trotz der Entwicklung bleibt Künstlerin Doris Buschauer ihrem Malstil treu. „Ich male vor allem fotorealistisch. Mir gefällt es, die Stimmung festzuhalten“, sagte sie bei der Vernissage. Eines ihrer Regensburger Stadtmotive wurde als Ausstellungsplakat ausgewählt.

MZ übernimmt Schirmherrschaft

Katharina Spitzner von der Vereinigung der Kaufleute im Donau-Einkaufszentrum dankte Kunstkreisvorstand Brigitte Böhm für die gute Zusammenarbeit. Nach sechs Jahren scheidet die Künstlerin aus dem Amt aus.

Auch in diesem Jahr übernimmt die MZ wieder die Schirmherrschaft über die Ausstellung, die bis zum 27. August im DEZ zu sehen sein wird. Kulturredakteurin Marianne Sperb würdigte sie in einem Grußwort als große Ausstellung, die den Schönheiten des Landkreises gewidmet sei.
                

                                                                                   2015
 
 

16.Oktober 2015
Ausstellung der Regensburger Sonntagsmaler

(c) Landratsamt Regensburg (c) Landratsamt Regensburg
Landrätin Tanja Schweiger eröffnete heute gemeinsam mit Brigitte Böhm, der zweiten Vorsitzenden des Kunstkreises Regensburger Sonntagsmaler, im Foyer des Landratsamtes eine Werkschau dieses Kunstkreises. Die Ausstellung, die bis 27. November besichtigt werden kann, umfasst eine breit gefächerte Auswahl an Arbeiten mit zahlreichen Stilrichtungen und Techniken. Sie steht unter dem Motto „Unser schöner Landkreis Regensburg“.
Dass die Ausstellung den Besucherinnen und Besuchern einen Eindruck von der Schönheit des Regensburger Landes vermitteln wird, davon ist Landrätin Tanja Schweiger, wie sie bei der Ausstellungseröffnung betonte, überzeugt. „Es ist einfach bewundernswert, wie Sie die Blicke auf die Schönheiten unseres Landkreises einfangen. Sind es auffallende Gebäude oder einfach verstecke Winkel“, dankte die Landrätin bei der Ausstellungseröffnung.   Brigitte Böhm beschrieb ihre Motivation fürs Malen so: „Ich liebe meine Heimat und möchte ihre Besonderheit anderen näherbringen.“ Besonders gefalle ihr, dass sie im Bild festhalten könne, was vergänglich sei. Zum Beispiel gebe es den bekannten „Altdorferblick” auf Schloss Wörth, „einfach heute so nicht mehr.“   Der Kunstkreis Regensburger Sonntagsmaler e.V feiert heuer sein 40-jähriges Bestehen. Seit der Gründung im Jahre 1975 verstehen sich die Laienkünstlerinnen und -künstler als Kulturträger in Stadt und Landkreis Regensburg. Erfahrungsaustausch, Weiterbildung durch Kunst- und Kulturreisen, Museumsführungen und Malausflüge in die nähere Umgebung bereichern und  inspirieren die Werke der derzeit rund 70 Vereinsmitglieder.

11. Mai 2015
Kunterbunte Werke im Minoritenhof

Bis zum 9. Oktober können Gemälde der Regensburger Sonntagsmaler besichtigt werden. Die Bilder stehen zum Verkauf.
Von Lena Schroeder, MZ

Der Vorsitzende der Regensburger Sonntagsmaler Manfred Kammerl (2. von rechts) und seine Stellvertreterin Brigitte Böhm (rechts) sowie Heimleiter Herbert Riepl (2. von links) freuten sich mit den Künstlerinnen und Künstlern. Foto: Lang

 

 

Regensburg.Viel zu sehen haben die Bewohner des Wohn- und Pflegeheims Minoritenhof des Bayerischen Roten Kreuzes in der Trothengasse. Seit vergangener Woche zieren 86 ausgewählte Exponate von zehn Einzelkünstlern die Gänge. CSU-Stadträtin Bernadette Dechant eröffnete die Ausstellung, die den Namen „Kunterbunt“ trägt. Nicht nur den Senioren ist die Sammlung zugänglich, auch alle kunstinteressierten Regensburger sind in den Minoritenhof eingeladen, um sich die Werke anzusehen. Wem ein Bild besonders gut gefällt, kann direkt mit dem Künstler oder der Künstlerin Kontakt aufnehmen. Alle Bilder sind mit Preisen versehen. Bis zum 9. Oktober haben die Besucher Zeit.

Das Motto der Ausstellung „Kunterbunt“ wählte man sehr bewusst. „Wir wollten das Thema bewusst offen gestalten, um möglichst vielen Freizeitkünstlern die Gelegenheit zu bieten, ihre Werke zu präsentieren und niemanden auszuschließen“, erklärt die zweite Vorsitzende des Kunstkreises der Regensburger Sonntagsmaler Brigitte Böhm. So unterschiedlich wie die angewandten Techniken sind auch die dargestellten Themen. Ob abstrakt oder realistisch gemalt, Tiere, Blumen, Porträts oder Regensburger Stadtansichten, – die Bilder sind so vielfältig wie deren Urheber und bieten den Besuchern einiges zu entdecken. Die Ausstellung ist Teil eines großen Jubiläumsjahres für die Regensburger Sonntagsmaler. Sie feiern heuer ihr 40-jähriges Bestehen. Dazu kommen 20 Jahre Ausstellung im DEZ sowie zehn Jahre Minoritenhof. Drei Ausstellungen pro Jahr, insgesamt etwa 30, habe die Senioreneinrichtung bislang beherbergt, schätzt Heimleiter Herbert Riepl. Für die Bewohner seien die Bilder eine tolle Bereicherung ihres Alltags. Besonders freut es ihn, wenn die Bilder zu Diskussionen anregen. „Dem einen gefällt dieses Bild, dem anderen ein anderes – so kommt man ins Gespräch“, freut sich Riepl.

 

Die Sonntagsmaler

  • Geschichte:

    Der Kunstkreis Regensburger Sonntagsmaler wurde 1975 gegründet. Damals hieß er noch „Zunft“ der Sonntagsmaler und geht auf eine Initiative der Münchner Sonntagsmaler zurück.

  • Ziel:

    Freizeitkünstler sollen sich untereinander kennenlernen, Erfahrungen und Anregungen untereinander austauschen und Informationen vermitteln.Bei Treffen werden Werke besprochen, auch Ausstellungsbesuche und Kunstreisen stehen auf dem Programm. Der Verein ist für alle Richtungen, Techniken und für jedes Alter offen.



                                                                                 2014


14.August 2014
Der verführerische Blick der Marilyn Monroe

Der Kunstkreis Regensburger Sonntagsmaler stellt derzeit im DEZ aus. Mit insgesamt 181 Werken deckt die Ausstellung ein breites Spektrum ab.

Mit 181 Werken präsentiert sich der Kunstkreis Regensburger Sonntagmaler um ihre Vorsitzenden Manfred Kammerl und Brigitte Böhm derzeit im DEZ. In der Mitte ist ein Pop-Art-Werk von Künstlerin Ingrid Eismann zu sehen.

Regensburg.Das Donaueinkaufszentrum steht in diesen Tagen ganz im Zeichen der Kunst: 61 Aussteller des Kunstkreises Regensburger Sonntagsmaler präsentieren derweil im oberen Stock des Hauses, in Höhe des Friseurs Retter, ihr Schaffen. Mit insgesamt 181 Werken deckt die Ausstellung ein breites Spektrum an Stilen und Techniken ab. Wie jedes Jahr ist dem Regensburger Weltkulturerbe-Ensemble ein besonderes Augenmerk gewidmet: Allseits beliebte Motive wie die Steinerne Brücke, der Dom. St. Peter oder der Haidplatz finden sich ebenso auf den Werken wieder wie die malerischen Winkel der Altstadt. Die Techniken, mit denen die Künstler zu Werke gingen, sind vielfältig: Mal hielten die Künstler die Szenerien mit Öl auf Leinwand fest, mal verwendeten sie Acrylfarbe oder gestalteten ihr Bild als kolorierte Federzeichnung.

Im Kreis von rund 100 Gästen fand nun die Eröffnung statt: Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, selbst ein Fan des Künstlerkreises, nahm den symbolischen Akt vor. Anwesend waren ebenfalls CSU-Stadtrat Dr. Eberhard Dünninger, der frühere Stadtrat Axel Reutter sowie Altoberbürgermeisterin Christa Meier. Die Begrüßung seitens des Künstlerkreises nahm Vorsitzende Brigitte Böhm vor, von der Mittelbayerischen Zeitung sprach Kultur-Chefin Marianne Sperb ein Grußwort. Als Gastgeber hieß DEZ-Chef Thomas Zink die Besucher in seinem Hauses willkommen.

Wer auf der Suche nach Pop-Art-werken im Stile von Andy Warhol ist, der wird im DEZ ebenfalls fündig: Künstlerin Ingrid Eismann hielt schillernde Persönlichkeiten wie Marilyn Monroe und Cary Grant in noch schrilleren Farben fest. „Ich finde die Dinger einfach heiß“, sprudelte es aus Brigitte Böhm im MZ-Gespräch begeistert heraus.

 

Sie selbst legte ihren Schwerpunkt auf dieses Mal auf Landschaftsmalerei: Eines ihre liebsten Werke trägt den Titel „Dem Charme alter Häuser erlegen“ und bildet ein solches ab: Das Original-Motiv ist in Wisent unweit des Schlosses zu finden. Ferner hob sie Hannelore Preischl und Peter Schlagbauer als „hervorragende Tiermaler“ hervor. Letzterer wohnt in der Gemeinde Pettendorf und bildet mit Vorliebe Tiere, die er auf Feld und Wiese beobachtet, ab.

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 23. August. Die Werke sind allesamt käuflich zu erwerben. Den Verkaufspreis und ihre Kontaktdaten haben die Künstler direkt an den Bildern hinterlassen.

 

                                                                         2013


26. August 2013

Eine große Bandbreite

Im Wiesenter Hudetzturm wird eine etwas andere Ausstellung gezeigt. Vier Künstler präsentieren drei Wochen lang ihre farbenprächtigen Werke.

Schöne Bilder sind in Wiesent zu sehen. Foto: Weiss

 

 

Wiesent.„Die etwas andere Ausstellung“ präsentiert die Ausstellungsräume des Hudetzturmes in einem anderen Gesicht. Bislang war Brigitte Böhm noch selbst mit ihren Werken im Hudetzturm, doch inzwischen organisiert sie im Rahmen des Kunstkreises Regensburger Sonntagsmaler Ausstellungen für talentierte Maler. Und vier dieser Künstler geben sich nun in Wiesent ein „Stelldichein“. „Der Vorteil, dass mehrere zusammen ihre Werke präsentieren, liegt klar auf der Hand“, so die Organisatorin.

So haben hier auch einmal die Talente die Chance, die kleinformatig oder seltener malen. „Ein weiterer Vorteil für jeden Besucher ist die Bandbreite an verschiedenen Maltechniken, die hier aufgezeigt wird“. Es werden hier farbenfrohe Bilder in verschiedenen Techniken präsentiert. „Wir arbeiten mit unterschiedlichsten und intensivsten Farbtönen und Farbnoten“, erläuterten die Künstler, „so sind Maler auch Komponisten und erstellen Melodien durch ihre Farben!“ Die Vielzahl der Aussteller bringt eine große Bandbreite an verschiedenen Stilrichtungen zutage.

Mit dabei sind Axel Nakonz und Manfred Stadtherr, die Ölgemälde anfertigen. Komplettiert wird die Ausstellung durch Aquarelle von Kurt Kasuske und Acryl- Werke von Elisabeth Husztik. Die Ausstellung kann man immer sonntags von 14 Uhr bis 17 Uhr einschließlich bis 15. September im besuchen. 



09.August 2013

Auf Motivsuche in Kumpfmühl

54 Regensburger Sonntagsmaler präsentieren im Donau Einkaufszentrum die Ernte ihrer Kreativität. 54 Einzelkünstler zeigen 261 Exponate.


 
Bei der Ausstellungseröffnung: Bürgermeister Joachim Wolbergs mit den beiden Vorständen der Sonntagsmaler, Brigitte Böhm (links) und Manfred Kammerl (rechts) sowie Katharina Speer (DEZ, 2. von rechts). Anna Joachimsbauer (2. von links) lieferte das Titelbild zur Ausstellung.Foto: Lex

 

 

Regensburg.Das Regensburger Donau-Einkaufszentrum bildet zum 18. Mal das Forum für die Sommerausstellung der Regensburger Sonntagsmaler. Bürgermeister Joachim Wolbergs eröffnete zusammen mit der Repräsentatin des Donau-Einkaufszentrum, Katharina Speer sowie den beiden Vorsitzenden des Kunstkreises der Regensburger Sonntagsmaler, Brigitte Böhm und Manfred Kammerl die Werkschau, an der sich 54 Einzelkünstler mit 261 Exponaten beteiligen.

„Ich freue mich über Ihr zahlreiches Erscheinen zu unserer Vernissage. Als Nachfolger des langjährigen Vorstands, Rudolf Reinl, habe ich kein leichtes Amt übernommen. Ich werde aber versuchen, unserer seit 1975 bestehenden Gemeinschaft mit genauso viel Engagement und Hingabe zu dienen, wie dies Herrn Reinl viele Jahre hervorragend gelungen ist“, sagte Manfred Kammerl.

Bürgermeister Joachim Wolbergs war von der Vielzahl und Vielfalt der Werke überwältigt und freute sich, dass zumindest bei den Sonntagsmaler die Kunst einen so hohen Stellenwert einnehme: „Ich komme gerne zu Ihnen“, gab Wolbergs zu.

 

Er attestierte den Künstlern der Sonntagsmaler eine Art Vorbildfunktion: „Wir brauchen mehr Kunst, Kunst sollte vielmehr im Mittelpunkt stehen,“ Wer male, zeichne oder musiziere sei der „feinfühligere, klügere Mensch“.

Brigitte Böhm dankte dem „Hängeteam“, das für die Präsentation der Bilder verantwortlich zeichnet. Für die gelungene musikalische sorgte der Kinder- und Jugendchor des Liederkreises Geisling. Kammerl ging auf den Stadtteil Kümpfmühl besonders ein: „Mehrere Sonntagsmaler gingen, mit tatkräftiger Unterstützung des Geschichts- und Kulturvereins Regensburg-Kumpfmühl, unter Leitung des 1. Vorsitzenden, Hubert H. Wartner, im altehrwürdigen Stadtteil Kumpfmühl auf Motivsuche“. Die Ergebnisse kann man auf zwei Stellwänden im hinteren Bereich der Ausstellung begutachten.

„Ihre Aufmerksamkeit, Ihre Anerkennung und Ihr eventuell zweites Mal Hinschauen auf unsere Werke sind der Lohn für unsere Investitionen an Zeit, Kraft und Gefühl. Wir finden Entspannung, Loslassen vom Alltagsstress und viel Freude am Gestalten, ohne Vorgaben oder Leistungsdruck“, so Kammerl.

13. Juni 2013
„Frauenpower“ am perfekten Ort

Der Kunstkreis Regensburger Sonntagsmaler stellt im Uniklinikum aus. Künstlerinnen arbeiteten in Aquarell- und Acryltechnik, mit Bleistift, Ölfarben und Kreide.
Von Daniel Steffen, MZ

Kunstkreis-Vorsitzende Brigitte Böhm (links) führte durch die Vernissage. In der Mitte sind Künstlerin Danka Engl und ihre Werke zu sehen. Foto: mds

 

 

REGENSBURG. Jede Menge „Frauenpower“ können Patienten und Besucher derzeit im Uniklinikum genießen. Unter diesem Ausstellungstitel präsentiert der Kunstkreis Regensburger Sonntagsmaler im Foyer insgesamt 97 Werke, die von Frauenhand gefertigt wurden. Insgesamt beteiligten sich 25 Künstlerinnen an der Ausstellung, die am Mittwochabend offiziell eröffnet wurde. Der Dekan der Fakultät für Medizin, Professor Torsten Reichert, und Bürgermeister Joachim Wolbergs wohnten ihr ebenso bei wie Grüne-Fraktionschef Jürgen Mistol und SPD-Stadtrat Dr. Klaus Rappert.

Durch die Vernissage führte Kunstkreis-Vorsitzende Brigitte Böhm: „Der Bogen der Ausstellung ist sehr weit gespannt: Straßenszenen, Tierbilder, abstrakte Motive, Stillleben, Landschaft und Blumen gibt es zu bestaunen“, sagte sie und führte die Gäste anschließend durch die Bilderreihen.

Während die einen Künstlerinnen lieber die Aquarell- und Acryltechnik anwendeten, zückten andere den Bleistift oder fertigten ihre Werke in Ölfarben und in Kreide. Die abwechslungsreiche Mischung an Techniken macht das Besondere an der Ausstellung aus, befanden die Gäste. Die meisten Künstlerinnen bieten ihre Werke zum Verkauf an: Ihre Kontaktdaten befinden sich unmittelbar am Bild.

 

Für die Patienten der Uniklinik soll die Ausstellung zusätzlich einen aufmunternden Effekt bieten: Dekan Reichert formulierte es mit den Worten von Picasso: „Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“ Er wusste auch über die „Frauenpower“ im eigenen Hause zu erzählen: „Die haben wir hier tausendfach: engagierte Krankenschwestern, Ärztinnen, Therapeutinnen, Wissenschaftlerinnen, Verwaltungsangestellte, Sekretärinnen, Köchinnen und viele andere, die sich täglich um das Wohl der Patienten, um neue Erkenntnisse und um den reibungslosen Ablauf des Klinikumsbetriebs kümmern.“ Insofern sei das Uniklinikum ein „perfekter Ort, um Frauenpower zu zeigen“.

Die gemalten und gezeichneten Werke können noch bis zum 3. Juli im Foyer des Hauses betrachtet werden.


 

 

14. Mai 2013
Aktgemälde unter Landschaften

Vernissage im Hudetzturm: Bürgermeisterin Kerscher sieht in der Ausstellung der Regensburger Künstler in Wiesent ein Zeichen gegen die Landflucht.
Von Sebastian Schmid, MZ

Die vier Künstler mit Brigitte Böhm (links), Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher (Mitte) und Ortsheimatpfleger Peter Lutz (Dritter von rechts) Foto: Schmid

 

 

WIESENT. „Bis September wird es eine Kaskade von Ausstellungen im Hudetzturm in Wiesent geben“, sagte Peter Lutz bei der Vernissage am Sonntag. Es wird vier Staffeln geben, die jeweils vier Wochen zu sehen sein werden. „Nächstes Mal werden wir uns mit Tiermotiven beschäftigen. Damit nicht immer der gleiche Einheitsbrei zu sehen ist“, sagte Brigitte Böhm, die Vorsitzende des Kunstkreises Regensburger Sonntagsmaler.

Die erste Runde werden gleich vier Künstler aus der Gruppe der Regensburger Sonntagsmaler bestreiten. Gabriele Füßl, Ingrid Eismann, Helga Skolny und Paul Werner präsentieren von 12. Mai bis 9. Juni ihre Werke. Neben Landschaften und Pflanzen sind auch vier Aktgemälde zu sehen. „Akte gehören ebenfalls zur Kunst, nicht nur immer Blumen“, sagte Ortsheimatpfleger Peter Lutz.

Fröhlich, farbig und bunt

Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher ließ es sich nicht nehmen, die Kunstschaffenden zu würdigen. „Das Motto fröhlich, farbig, bunt trifft es sehr gut. Für jeden Kunstliebhaber ist etwas dabei“, sagte das Gemeindeoberhaupt.

 

Sie sieht in der Ausstellung auch ein Zeichen gegen die Landflucht. Denn die vier Künstler sind aus Regensburg in den Landkreis gekommen. Sie sind stolz darauf, ihre Gemälde im Wiesenter Hudetzturm präsentieren zu dürfen. Dabei trägt jeder einzelne Maler mit seinem persönlichen Stil zu einer vielfältigen Kunstschau bei. Exemplarisch sagte Böhm: „In den Landschaftsgemälden von Helga Skolny würde ich mich wohlfühlen.“

Ein Ort für ansprechende Kunst

„Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass der Hudetzturm ein Ort ist, an dem ansprechende Kunst ausgestellt wird“, so Peter Lutz. Die Galerie wird inzwischen seit 24 Jahren von der Gemeinde Wiesent und dem Landkreis Regensburg unterhalten. „Mittlerweile übernimmt die Gemeinde den größeren Anteil“, sagte Peter Lutz.

 
 

                                  2011

Künstler zeigen Schönheit der Vogelwelt

Mehr als 140 Bilder haben Regensburger Sonntagsmaler zusammengestellt. Bis 7. Januar sind sie in Regenstauf zu bewundern.
Von Werner Enzmann, MZ

Elstern über dem Regenstaufer Marktplatz zeigt dieses Bild. Foto: Enzmann
 

REGENSTAUF. Raben und Meisen, Elstern und Buntspechte, Rot- und Blaukehlchen, Buchfinken und Käuze, Störche und Falken, ja sogar Hühner, Mäuse und Eichhörnchen haben den großen Raum bis fast unter die Decke in Beschlag genommen. Da hängen sie nun, auf Leinwand gemalt, auf Papier aquarelliert oder gezeichnet, 143 Bilder von 25 Künstlern des Regensburger Kunstkreises und natürlich auch aus Regenstauf, die bis 7. Januar 2012 im Ausstellungssaal der LBV-Geschäftsstelle am Masurenweg zu sehen sind.

„Die Kunst zeigt uns die Natur von ihrer schönsten Seite, denn anders als Fotos kann sie darstellen, was und wie der Mensch sieht.“ Damit brachte LBV-Geschäftsstellenleiter Dr. Christian Stierstorfer in seinem Eröffnungsvortrag die Intention der Künstler auf den Punkt. „Ich bin Botaniker“, ergänzte Stierstorfer, „und selbst heute arbeiten wir noch mit Zeichnungen, teils sogar aus älteren Büchern. Denn eine gute Zeichnung kann wie die Malerei die wichtigen Aspekte besser herausarbeiten als ein Foto.“

Dass sich die Ausstellung ausschließlich einheimischen Vogelarten widmet, war ihm ebenfalls ein Lob wert: Schönheit und Buntheit gebe es auch in der Region. So passe die Ausstellung wunderbar in die Vogelstation. Rudolf Reinl, der Vorsitzende des Kunstkreises Regensburg und Initiator der Ausstellung, war überrascht, wie viele Künstler Vogelbilder gestaltet haben. „Dabei haben sie genau hingeschaut und die Schönheit der Vogelwelt dargestellt,“ lobte er. „Es gab sogar mehr Bilder, als wir aufhängen konnten; deshalb haben wir uns auf einheimische Arten beschränkt.“


                                          2009